Unsere Geschichten - Die Einzelausstellung des Glasbildhauers Ernest Vitins „IM GLASLABYRINTH“

Die Einzelausstellung des Glasbildhauers Ernest Vitins „IM GLASLABYRINTH“ wird vom 1. Februar bis zum 17. März 2019 im Ausstellungssaal des Rigas Kunstraums (Kungu Straße 3) präsentiert. Diese einzigartige monumentale Glasinstallation zeigt ein Zusammenspiel von verschiedenen Ausdrucksformen von Glas – vom Grabstein bis zum Labyrinth aus Glas. Der Besucher wird die Möglichkeit haben, sich selbst in die Kunst zu integrieren.

Die Lebensweise jedes Menschen ist ein faszinierendes, manchmal beängstigendes, manchmal irreführendes, verlockendes und absolut fesselndes Labyrinth, das vom eigenen Selbst zum eigenen Selbst führt. Die schöpferischen Wege des Glasbildhauers Ernest Vitin sind manchmal auch irreführend, täuschend, zu Deadlock führend und doch aufschlussreich und wahr gewesen. In der zeitgenössischen lettischen Kunst hat sich Ernest Vitin dafür entschieden, seine schöpferische Kraft auf eine ungewöhnliche Weise in Glaskunst auszudrücken. Auf der Suche nach Eigenartigkeit entdeckte der Künstler die Technik des Glasstapelns, auch Schichtglastechnik genannt, schon früh während seiner Studentenzeit an der Kunstakademie Lettlands. Seitdem hat Ernest seinen eigenen Stil systematisch weiterentwickelt und vervollkommnet. Glasstapelkunst ist sehr anspruchsvoll – sie erfordert ‘eiserne Geduld’, ‘chirurgische’ Präzision und konstruktiv-kreatives Denken.

Die Eröffnung der Einzelausstellung des Glaskünstlers Ernest Vitin "IM GLASSLABYRINTH" im Rigas Kunstraum am 31.01.2019

Die Eröffnung der Einzelausstellung des Glaskünstlers Ernest Vitin „IM GLASSLABYRINTH“ im Rigas Kunstraum am 31.01.2019

Das Labyrinth beginnt mit einem Grabstein. Das Übliche – der Name des Verstorbenen auf dem Grab – wird durch den #Glasbildhauer ersetzt. Mut und die ständige Ausweitung des Bewusstseins, kreatives Wachstum und technologischer Fortschritt – sind auf jeden Fall der wichtigste Teil des täglichen Lebens des Künstlers. Weiter führen die Wege des Labyrinths in Sackgassen, wo vier Glasskulpturen die künstlerischen Suchvarianten des Bildhauers markieren. Die Magie des Glases als natürlichen Materials verbirgt sich in seiner Reflexionsfähigkeit – es offenbart, enthüllt und verbirgt! Durch die schichtweise Anordnung des Glases erreicht der Künstler den Effekt atmosphärischer Tiefe, wodurch das Raumgefühl vollständig unterbrochen wird. Das Glaslabyrinth erzeugt ein völlig illusorisches Gefühl. Es reißt Grenzen ab, schafft neue, gibt Richtlinien. Gleichzeitig schafft die Transparenz des Glases den Anreiz, weiter zu gehen, zu tauchen, die majestätischen Glasskulpturen zu erkunden und zu finden! Die Transparenz und die gestapelten Glasschichten wirken faszinierend. Die Szene wechselt von einer zu einer völlig anderen Ansicht, indem Sie nur ein paar Schritte zur Seite gehen. Dieselbe Glasplatte versteckt die Skulptur an einem Moment meisterhaft hinter sich und offenbart sie an einem anderen Moment.

Der Glaskünstler Ernest Vitin (Ernests Vītiņš, 1984) hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit mit seinem grandiosen, 22 Tonnen schweren, größten handgefertigten Glaskunstwerk im Baltikum gewonnen. „In der Natur“ befindet sich im Foyer des Zentrums für Naturwissenschaften der Universität Lettland. Darüber hinaus wurde vor kurzem das zweite architektonische Glaskunstwerk fertiggestellt – eine große Wand aus senkrecht gestapeltem Glas. Die Glaswand befindet sich im neu errichteten Wissenschaftszentrum der Universität Lettland, dessen Eröffnungszeremonie am 28. Januar 2019 stattfinden wird. Die monumentalen Glasskulpturen von Ernest schönen den Landgutpark Rumene und die Halle der LPB-Bank, sowie mehrere öffentliche Plätze und private Residenzen. Neben dem Ernest Vitin Layered Glass design, hat der Künstler auch Glasstone geschaffen, das der Entwicklung und Umsetzung eines neuen Konzepts für Grabsteine und Gedenkstätte gewidmet ist.

Künstler: Ernest Vitin 

Kuratoren: Katriona Luīze Rožlapa und Luīze Lismane

Kreativteam: Ernests Ronis, Linda Namniece, Mārtiņš Kalniņš, Evita Valdmane, Renāte Kalmikova, Krista Ancāne, Sandis Zundurs, Inga Estere Rone, Dāvis Vaivods, Lāsma Bringina, Santa Kivleniece, Aleksandra Frederika Krastiņa


Unersetzliche Unterstützung bei der Einrichtung der Ausstellung: Kaspars Ulmanis, Līva Harkeviča, Roberts Bāliņš, Lizete Namniece, Annija Porša, Edgars Jemeļjānovs, Marten Laanjaerv, Lilita Pudule, Biruta Elīza Kirmuška, Toms Herings

Musik: Pianist Agnese Egliņa un DJ Monsta 

Photographie: Annija Porša

Vielen Dank an den Verein der Kulturinstitutionen der Stadtgemeinde Riga und den Ausstellungssaall Rigas Kunstraum
Unterstützer:“Glass Service“, “Roots and Wings”, “Brīvais Vilnis“, „Glasstone“